H22a5 Motortausch in Prelude bb9 2.0l 133PS

Fragen und Hinweise zu Motoren und Getriebe

Moderator: Moderatoren

Antworten
Alkusino
Neuling
Beiträge: 3
Registriert: 11 Feb 2016 12:27

H22a5 Motortausch in Prelude bb9 2.0l 133PS

Beitrag von Alkusino » 08 Apr 2019 14:24

Hallo liebe Prelude Liebhaber,


Seit gut einer Woche macht mir mein sonst immer treuer Gefährte Probleme.
Erstmal ein paar Technische Daten:
-Honda Prelude bb9
-2.0l 133ps Baujahr 1996
-Km-stand: 1870000 KM

Folgendes, mir ist der Prelude vor 2 Wochen einfach stehen geblieben. Lief kurz bevor garnichts mehr ging sehr unruhig. Fehler gefunden und behoben.
Habe den kompletten Zündverteiler ausgewechselt und siehe da Motor springt wieder an.

Nur leider läuft er sehr unruhig genau wie kurz bevor der Zündverteiler sein Geist aufgegeben hat. Kann mir gewisser Sicherheit sagen das 2te Zylinder nicht richtig funktioniert.
-Funken ist da.
-Benzin einspritzdüse auch gewechselt.
-die Woche schau ich noch nach der Kompression im 2ten Zylinder Vermutung liegt bei defekter zylinderkopf Dichtung.

Jetzt meine eigentlich Frage:
Habe mir gesagt sobald ich mal Motor Probleme bekommen sollte Bau ich mir einen (H22A5) 2.2l vTec-Motor ein.

Hier wollte ich mal fragen ob jemand damit schon Erfahrungen hat?
Reicht des wenn ich den Motor ohne einbauteile kaufe? Also passen die vom alten Motor?

Was müsste noch zusätzlich zum
Umbau vorgenommen werden? Klar bremssattel sowie Scheiben müssen Leistungsstärker werden.

Wie schaut es wenn alles erledigt ist mit der Eintragung an?


Hoffe jemand kann mir weiter helfen, ist mir zu schade meinen schöne Lude für eine Hand voll Taler einfach zu verkaufen. :(


Gruß Alex

Benutzeravatar
fischi
Admin
Beiträge: 2144
Registriert: 23 Jan 2008 18:21
Wohnort: Stollberg

Re: H22a5 Motortausch in Prelude bb9 2.0l 133PS

Beitrag von fischi » 12 Apr 2019 12:54

Die Eintragung mußt Du mit Deinem Prüfer vor Ort klären. Manche sind locker, manche wollen (nicht beschaffbaren) Papierkram von Honda sehen.
Für den Motorumbau brauchst Du den Motor mit Ansaugbrücke und Krümmer bis zum Kat. Mit Halter der Servopumpe. Möglichst den Motorkabelbaum dazu. Das Steuergerät (ECU). Möglichst den Tacho wegen dem erweiterten Drehzahlbereich.
Und dann muss das Modul der Wegfahrsperre aus der alten ECU ausgelötet und in die neue ECU eingelötet werden.
Das Bremsenupgrade ist immer zu empfehlen und das fordern auch die meisten Prüfer.
Sommerspaß: 94er BB1 FineArt
Winterspaß: 95er Audi S6 ( V8 )

Antworten